Normal view MARC view ISBD view

Biographische Identität in Streeruwitz´ Roman Nachwelt / Car, Milka.

By: Car Prijić, Milka.
Material type: materialTypeLabelArticleDescription: 161-175.ISSN: 1330-0946.Other title: Biographical identitiy in M. Streeruwitz novel "Nachwelt" [Naslov na engleskom:].Subject(s): 6.03 | biographische identitaet, dokumentarroman, historischer roman hrv | biographical identity, documentary novel, historical novel eng In: Zagreber germanistische Beitraege : Jahrbuch fuer Literatur- und Sprachwissenschaft 18 (2010.), str. 161-175Summary: Der Roman Nachwelt. ist als sprunghafte Collage aus Reiseberichten, tagebuchartigen Notizen, Reflexionen und Gesprächen komponiert und wird als eine hybride Gattung konstruiert, in der Ambivalenzen, Kontingenzen und unlösbare Widersprüche eng verbunden sind. Die durch die Verwendung unterschiedlicher Erzählgattungen stark semantisierte Erzählform soll in Hinblick auf ihr Wirkungspotential untersucht werden. Dabei wird insbesondere die dialogische Beziehung des kulturellen Kontextes berücksichtigt, so dass eine Verbindung von narratologischen und kulturgeschichtlichen Fragestellungen hergestellt wird. Zudem problematisiert die in der dokumentarischen Materialpräsentation vorhandene Dimension des Authentischen das Verhältnis zwischen Realität und Fiktion. In der narrativen Analyse des Romans werden Möglichkeiten und Grenzen einer künstlerischen Biographie erforscht, in deren Rahmen die kollektiven Denkmuster und Vorstellungen zweier zeitlicher Perioden miteinander konfrontiert werden.
Tags from this library: No tags from this library for this title. Log in to add tags.
No physical items for this record

Der Roman Nachwelt. ist als sprunghafte Collage aus Reiseberichten, tagebuchartigen Notizen, Reflexionen und Gesprächen komponiert und wird als eine hybride Gattung konstruiert, in der Ambivalenzen, Kontingenzen und unlösbare Widersprüche eng verbunden sind. Die durch die Verwendung unterschiedlicher Erzählgattungen stark semantisierte Erzählform soll in Hinblick auf ihr Wirkungspotential untersucht werden. Dabei wird insbesondere die dialogische Beziehung des kulturellen Kontextes berücksichtigt, so dass eine Verbindung von narratologischen und kulturgeschichtlichen Fragestellungen hergestellt wird. Zudem problematisiert die in der dokumentarischen Materialpräsentation vorhandene Dimension des Authentischen das Verhältnis zwischen Realität und Fiktion. In der narrativen Analyse des Romans werden Möglichkeiten und Grenzen einer künstlerischen Biographie erforscht, in deren Rahmen die kollektiven Denkmuster und Vorstellungen zweier zeitlicher Perioden miteinander konfrontiert werden.

Projekt MZOS 130-1301070-1062

GER

There are no comments for this item.

Log in to your account to post a comment.

Powered by Koha