Normal view MARC view ISBD view

The construction of Diocletian’s aqueduct in Late Antiquity and its landscaping today / Bubić, Vinka.

By: Matijević, Vinka.
Material type: ArticleArticleDescription: 259-273 str.Subject(s): 6.07 | Diocletian’s aqueduct, Bilice, reconstruction, late Antiquity In: Stadt, Land, Fluss – Infrastruktur und Distributions­systeme in Spätantike und Frühmittelalter (Lübeck, 2.–3. September 2013). Infrastruktur und Distribution zwischen Antike und Mittelalter Tagungsbeiträge der Arbeitsgemeinschaft Spätantike und Frühmittelalter ; 8, 2015 Hamburg : Verlag Dr. Kovač , 2015 ; str. 259-273Summary: Diocletian’s aqueduct is a rare example of Roman construction still in use today. Starting from the Jadro rivulet source, 9.5 km north-west from present-day Split, the aqueduct supplied Diocletian’s Palace with fresh water. It was built at the beginning of the 4th century. Due to specific conditions of the landscape its route ran partially underground. Its best preserved section is located at the entrance to modern Split, and consists of arches 16.5 m high. The aqueduct was in function during late Antiquity and it was thoroughly reconstructed in the late 19th century as part of the contemporaneous water supply system. In this paper we would like to present the way of construction and preservation of the aqueduct’s newly discovered section. Zusammenfassung Der zu Beginn des 4. Jahrhunderts errichtete Diokletiansaquädukt ist ein seltenes Beispiel für ein heute noch in Nutzung befindliches römisches Bauwerk. Beginnend an der Quelle des Flüsschens Jadro, 9, 5 km nordwestlich des modernen Split, versorgte der Aquädukt den Diokletianspalast mit Frischwasser. Aufgrund besonderer Landschaftsverhältnisse verlief er streckenweise unterirdisch. Sein am besten erhaltener Abschnitt liegt am Stadtrand von Split und besteht aus Bögen von 16, 5 m Höhe. Der Aquädukt ist seit der Spätantike in Nutzung und wurde im späten 19. Jahrhundert für die Versorgung der Einwohner von Split umfassend instand gesetzt. Dieser Aufsatz behandelt die Konstruktionsweise des Aquädukts in einem neu entdeckten Teilbereich und die daran durchgeführten modernen Konservierungsmaßnahmen. (Übersetzung: Ch. Later)
Tags from this library: No tags from this library for this title. Log in to add tags.
No physical items for this record

Diocletian’s aqueduct is a rare example of Roman construction still in use today. Starting from the Jadro rivulet source, 9.5 km north-west from present-day Split, the aqueduct supplied Diocletian’s Palace with fresh water. It was built at the beginning of the 4th century. Due to specific conditions of the landscape its route ran partially underground. Its best preserved section is located at the entrance to modern Split, and consists of arches 16.5 m high. The aqueduct was in function during late Antiquity and it was thoroughly reconstructed in the late 19th century as part of the contemporaneous water supply system. In this paper we would like to present the way of construction and preservation of the aqueduct’s newly discovered section. Zusammenfassung Der zu Beginn des 4. Jahrhunderts errichtete Diokletiansaquädukt ist ein seltenes Beispiel für ein heute noch in Nutzung befindliches römisches Bauwerk. Beginnend an der Quelle des Flüsschens Jadro, 9, 5 km nordwestlich des modernen Split, versorgte der Aquädukt den Diokletianspalast mit Frischwasser. Aufgrund besonderer Landschaftsverhältnisse verlief er streckenweise unterirdisch. Sein am besten erhaltener Abschnitt liegt am Stadtrand von Split und besteht aus Bögen von 16, 5 m Höhe. Der Aquädukt ist seit der Spätantike in Nutzung und wurde im späten 19. Jahrhundert für die Versorgung der Einwohner von Split umfassend instand gesetzt. Dieser Aufsatz behandelt die Konstruktionsweise des Aquädukts in einem neu entdeckten Teilbereich und die daran durchgeführten modernen Konservierungsmaßnahmen. (Übersetzung: Ch. Later)

Projekt MZOS HRZZ-IP-11-2013-6505

ENG

There are no comments for this item.

Log in to your account to post a comment.

Powered by Koha

//