Normal view MARC view ISBD view

Das Alltagsleben des Soldaten. Die Ikonographie des täglichen Lebens auf den Grabsteinen der XI. Legion in Dalmatien / Domagoj Tončinić.

By: Tončinić, Domagoj.
Material type: materialTypeLabelArticleISSN: 0035-0745.Other title: The daily life of the soldiers. The iconography of everyday life on the grave stones of the XI. Legion in Dalmatia.Subject(s): Legio XI, Legio XI Claudia pia fidelis, Dalmatien, Burnum, Grabstelen, Werkzeugdarstellungen | Legio XI, Legio XI Claudia pia fidelis, Dalmatia, Burnum, grave stelae, tool representations In: Revue Archéologique de l’Est (2016)Summary: Die legio XI war neben der legio VII eine der zwei bedeutendsten römische Militäreinheiten in der Provinz Dalmatien. Es handelt sich um die Legion mit der längsten Stationierungsdauer in Dalmatien bzw. in dem Legionslagern Burnum. Wahrscheinlich wurde sie während oder kurz nach dem bellum Batonianum zwischen 6 und 9 n. Chr. nach Illyricum versetzt, und ist bis zum Jahre 68/69 in Burnum und Dalmatien geblieben. Die Grabstelen der legio VII haben aufgrund charakteristischer Türdarstellungen großes Interesse hervorgerufen, und wurden unter anderem im Rahmen der Colloquien über provinzialrömisches Kunstschaffen oft erörtert. Im Gegensatz zu ihnen sind die Grabstelen der legio XI bis auf einzelne Veröffentlichungen vernachlässigt geblieben. Im Vortrag soll darauf hingewiesen werden, dass auf diesen Grabstelen oft Gegenstände aus dem Alltagsleben des Soldaten dargestellt sind. Während man die Darstellungen von charakteristischen Waffen und Ausrüstungsgegenständen als Selbstdarstellung von Soldaten ansprechen kann, sind Werkzeugdarstellungen als Ikonographie des täglichen Lebens anzusprechen.
Tags from this library: No tags from this library for this title. Log in to add tags.
No physical items for this record

Die legio XI war neben der legio VII eine der zwei bedeutendsten römische Militäreinheiten in der Provinz Dalmatien. Es handelt sich um die Legion mit der längsten Stationierungsdauer in Dalmatien bzw. in dem Legionslagern Burnum. Wahrscheinlich wurde sie während oder kurz nach dem bellum Batonianum zwischen 6 und 9 n. Chr. nach Illyricum versetzt, und ist bis zum Jahre 68/69 in Burnum und Dalmatien geblieben. Die Grabstelen der legio VII haben aufgrund charakteristischer Türdarstellungen großes Interesse hervorgerufen, und wurden unter anderem im Rahmen der Colloquien über provinzialrömisches Kunstschaffen oft erörtert. Im Gegensatz zu ihnen sind die Grabstelen der legio XI bis auf einzelne Veröffentlichungen vernachlässigt geblieben. Im Vortrag soll darauf hingewiesen werden, dass auf diesen Grabstelen oft Gegenstände aus dem Alltagsleben des Soldaten dargestellt sind. Während man die Darstellungen von charakteristischen Waffen und Ausrüstungsgegenständen als Selbstdarstellung von Soldaten ansprechen kann, sind Werkzeugdarstellungen als Ikonographie des täglichen Lebens anzusprechen.

Projekt HRZZ-IP-11-2013-6505

Projekt

GER

There are no comments for this item.

Log in to your account to post a comment.

Powered by Koha